Portrait

Geographische Lage

Wintersingen gehört zum Bezirk Sissach im oberen Teil des Kantons Baselland und liegt zwischen 370 und 720 Meter über Meer (tiefster Punkt: Gemeinde- und Kantonsgrenze beim Iglingerhof; höchster Punkt: Chienberg; Kirche 450 m ü.M.) Der Dorfbann umfasst eine Fläche von 695 ha. Davon sind: 425 ha Kulturland (davon 7,6 ha Reben), 237 ha Wald und 31 ha überbautes Gebiet. Das Dorf ist verglichen mit den umliegenden Gemeinden in seinem Charakter noch recht ländlich geblieben. Das Dorfbild in der Kernzone widerspiegelt seine Geschichte als Bauerndorf, das im Jahre 1996 den achthundersten Jahrestag seiner erstmaligen urkundlichen Erwähnung feiern durfte.

 

Land-, Forstwirtschaft und Rebbau

Das im alemannischen Siedlungsstil gewachsene Bauerndorf mit zusammenliegenden Wohn- und Oek.-Gebäuden ist noch recht rein erhalten geblieben. Im Zuge der Felder-Regulierung (1974 – 1999) wurden als Anpassung an modernere Bewirtschaftungsformen alle Landwirtschaftsbetriebe aus dem Dorfkern ausgesiedelt. Weniger ertragreiche, doch landschaftlich reizvolle Gebiete wie Hecken, Bachufer und Waldränder wurden im Rahmen der Felderregulierung in den Besitz der öffentlichen Hand überführt, um die schützenswerte Fauna und Flora zu pflegen und unseren Nachfahren zu erhalten. Die Bürgergemeinde Wintersingen ist die grösste Waldbesitzerin; zusammen mit privaten Waldbesitzern stellt sie den Bedarf an Brennholz im Dorf. 

 

Wohnort

Durch eine massvolle Siedlungspolitik versucht der Gemeinderat, Wintersingen als wohnliches Dorf zu erhalten. Die vorhandene schützenswerte bauliche Substanz und damit die kulturelle und gesellschaftliche Identität des Dorfes soll gewahrt bleiben. Der Gemeinderat unterstützt die Bemühungen, die durch die Aussiedlung der Landwirtschaftsbetriebe freigewordenen Oekonomiegebäude sinnvoll als Wohnraum umzugestalten. Einige gelungene Beispiele aus den letzten Jahren belegen dies. Das Neubaugebiet wurde bisher in Etappen erschlossen, damit sich die Neuzuzüger besser in die Dorfgemeinschaft integrieren konnten.

 

Erschliessung und Versorgung

Wintersingen verfügt heute, im Verhältnis zur Grösse und Finanzkraft, über gut ausgebaute Infrastrukturanlagen. Die rege kommunale Bautätigkeit der vergangenen Jahre bestätigt dies. Das Kantonalstrassennetz verbindet Wintersingen mit Sissach, Nusshof, Rickenbach und Magden. Die Hauptstrasse ist als nutzungsorientierte Strasse klassiert; d.h., dass der Auto-, Landwirtschafts-, Velo- und Fussgängerverkehr als gleichberechtigt zu betrachten  sind. Als öffentliches Verkehrsmittel steht die Buslinie Wintersingen – Sissach (BLT-Linie 106) zur Verfügung, deren Fahrplan in den letzten Jahren laufend verbessert werden konnte.